QuickFix Low Voltage 36V Lichterkette

lp4-2013_5

Elegant und transparent – für innen und außen. Die QuickFix Low Voltage 36V Lichterkette ist nach wie vor die professionellste Niedervolt Lichterkette am Markt – nach Schutzart IP44 mit Sicherheitsdrehverschluss und Niedervolttransformator IP67.

Mit unserem Low Voltage System können im Vergleich zu anderen Niedervoltsystemen, Systemlängen bis zu 80 Meter (200U) realisiert werden. Das Epoxydharz, mit dem die LEDs in die Polycarbonatkappen eingegossen und versiegelt sind, garantiert einen sicheren Kontakt und gibt Schutz vor Feuchtigkeit. Die montagefreundlichen QuickFix® Low Voltage 36V Lichterketten sind ausschließlich untereinander koppel- sowie erweiterbar. Durch die Schutzkleinspannung (SELV) eignen sie sich besonders gut für Dekorationen im Handbereich sowie wenn Niedervolt vorgeschrieben wird.

Die Vorteile auf einen Blick:

• QuickFix® Low Voltage kompatibel
• einfach koppel- und erweiterbar
• transparentes Kabel
• Segmente leicht austauschbar

Mit Kerzen feiern: Licht als universelles Symbol der Freude

lp4-2013_6

Es heißt, in heidnischen Zeiten wurden Kerzen dazu verwendet, Licht in die Dunkelheit der Wintersonnenwende zu bringen. Und im Mittelalter sollen Kerzen zu Weihnachten für den Stern von Bethlehem gestanden haben. Was auch immer der Ursprung sein mag: Kerzen bzw. Licht untermalen heute über Kulturen und Religionen hinweg Weihnachten und anderen Feierlichkeiten. Licht wird allgemein mit Erleuchtung, Hoffnung und Freude gleichgesetzt.

Die vier Kerzen am Adventskranz sind allerdings ein weitverbreiteter europäischer Brauch. Sie sind auch wesentlicher Bestandteil des Lucia-Festes in Schweden und werden bei modernen Darbietungen von Weihnachtsliedern bei Kerzenschein verwendet. Die riesige „Julkerze“ stammt aus heidnischer Zeit und war einst in Großbritannien, Irland und Skandinavien sehr beliebt. Man zündete sie Heiligabend an und ließ sie über die 12 Weihnachtstage hinweg brennen.

Kerzen sind auch sowohl beim jüdischen Lichterfest „Chanukka“, beim modernen afrikanischen Winterfest „Kwanzaa“ als auch beim indischen Lichterfest „Diwali“ gern gesehen und spielen eine wesentliche Rolle, während das Laternenfest ein zentraler Bestandteil der Feierlichkeiten des Chinesischen Neujahrsfestes ist. Es wird auch überliefert, dass angeblich Prinz Albert, der Prinzgemahl von Königin Viktoria, im 19. Jahrhundert den Weihnachtsbaum mit Kerzen in Großbritannien eingeführt habe.

Viele Weihnachtsfeste später, und dank passionierter Pioniere, ist die „Dunkelheit in der Wintersonnenwende“ verschwunden. Heute leuchten klare, helle auch mal bunte, aber immer patentierte und energiesparende LEDs von festlichen Motiven, sofern sie von MK Illumination sind.

String Light Flashings von MK Illumination brachten die Fassade des Kaufhauses Tyrol zum Funkeln.

lp4-2013_4

Die visionäre und attraktive Architektur des „Kaufhaus Tyrol“ im Herzen der Innsbrucker Innenstadt, wurde von MK Illumination in der Weihnachtssaison 2013 erstmals durch eine phantastische Fassadenbeleuchtung formvollendend in Szene gesetzt. Der leuchtende „Stern Tyrol“ über dem Haupteingang war dabei im wahrsten Sinne des Wortes krönendes Element dieser einzigartigen und herausragenden Inszenierung. 800 Meter String Lite Flashing Lichterketten und zusätzlich über 400 m String Lites wurden in die Fassade integriert und mit der neuen I-String-Technologie kombiniert. Sie hauchten dem Stern Leben ein und brachten ihn wunderschön zum Funkeln.

Die festlichen Lichtakzente des Kaufhauses „Tyrol“ – übrigens 2011 mit dem renommierten ICSC European Conference-Award ausgezeichnet, für das schönste und beste Einkaufszentrum Europas – fügten sich sehr harmonisch in die Inszenierung der Maria-Theresien-Straße ein, die MK Illumination bereits seit mehr als 15 Jahren illuminiert. Beide Konzepte zusammen sorgten für ein stimmiges und reizvolles Gesamtbild der weihnachtlichen Innsbrucker Innenstadt.

Fliegende Hüte

lp4-2013_2

Georg Öhler, Creative Director für MK Illumination berichtet regelmäßig über aktuelle Trends und Designs:

Sich im Raum mit anderen Individuen zu bewegen, ist ein komplexer Lernprozess, der ein ausgeprägtes Feingefühl sowie die Fähigkeit, schnell Entscheidungen zu treffen, erfordert. Hoch entwickelte Vogel- und Fischschwärme liefern ein hervorragendes Beispiel dafür, wie diese kollektive Bewegung völlig harmonisch erzeugt werden kann. Für uns Menschen ist sie ebenfalls eine Aktion, über die wir nicht nachzudenken brauchen, da sie ganz einfach instinktiv erfolgt. Jedoch können wir diese intuitive Bewegung beeinflussen, indem wir dynamische Elemente einbringen, die den Weg durch einen spezifischen Raum weisen.

Mit der Lichtinstallation „Fliegende Hüte” auf der Christmasworld 2014 in Frankfurt haben wir eine hochdynamische Masse an Lichtern in Gestalt dekorativer Hüte geschaffen, die eine starke Illusion von Bewegung erzeugen. Erzielt wird diese Dynamik durch die Wiederholung einer Vielzahl gleicher Objekte. Das so erzeugte, nahezu schwarmähnliche Cluster fliegender Objekte kann in Größe und Gestalt fast beliebig den jeweiligen räumlichen Gegebenheiten angepasst und als effektiver Wegweiser eingesetzt werden.  Es dient dazu, die Aufmerksamkeit des Betrachters zu konzentrieren und ihn intuitiv in die gewünschte Richtung zu lenken.

Mit der Lichtinstallation „Fliegende Hüte” auf der Christmasworld 2014 in Frankfurt haben wir eine hochdynamische Masse an Lichtern in Gestalt dekorativer Hüte geschaffen, die eine starke Illusion von Bewegung erzeugen.

Interview mit Ryan Cliffe von Visual Inspirations aus Australien

lp4-2013_3

MK Illumination ist stolz auf seine wachsende globale Präsenz und freute sich, kürzlich die Gelegenheit zu haben, mit CEO Ryan Cliffe von Visual Inspirations aus dem westaustralischen Perth über seine Arbeit und seine Beziehung zum Unternehmen zu sprechen.

Visual Inspirations ist ein Design-Unternehmen, das sich auf große Kunst- und Dekorationsinstallationen für Einkaufszentren, Kasinos und öffentliche Einrichtungen, wie den internationalen Flughafen Perth, spezialisiert hat.

MK: Verwenden Sie in Ihren Designs irgendwelche Motive, die spezifisch für Australien sind?
Ryan Cliffe: Ja. Wir haben die australische Weihnachtsinstallation im umgebauten internationalen Flughafen Perth vorgenommen. Sie umfasste einen 10 m großen australischen Boabbaum und andere Elemente. Die Produktionsstätte von MK Illumination in der Slowakei stellte für uns auch ein Känguru-Motiv her, und sie haben das ganz toll hinbekommen, obwohl sie nur Fotos als Vorlage hatten. Ein Großteil unserer Arbeit erfordert maßgeschneiderte Designs. Wir sprechen immer sehr genau mit unseren Kunden ab, was für spezielle Anforderungen sie haben, und schenken dabei Aspekten wie ihren demografischen Daten große Beachtung.
MK: Wann beginnen Sie in Australien mit der Arbeit an Weihnachtsinstallationen?
Ryan Cliffe: Wir fangen im Januar mit der Arbeit am Design an, die letzten Aufträge kommen im August herein und wir beginnen dann im Oktober damit, die Deko in den Shopping-Centern anzubringen. Wir sind in ganz Australien aktiv, so dass wir Materialien auch per Bahn durch die Nullabor-Wüste nach Sydney und Melbourne liefern müssen. Wir stehen jedoch das ganze Jahr über in Kontakt mit unseren Kunden. Wir produzieren jahreszeitliche Inszenierungen in Shopping-Centern. Erst kürzlich haben wir einen großen künstlichen Baum von MK Illumination als Herzstück für eine herbstliche/winterliche Inszenierung verwendet. Wir haben ihn mit Dutzenden von durchsichtigen Regenschirmen, Herbstlaub und anderen dekorativen Elementen kombiniert. Wir haben auch einen künstlichen Baum als ‚Wunschbaum‘ für eine chinesische Neujahrsfeier verwendet.
MK: Sie haben  MK Illumination im Januar auf der Christmasworld in Frankfurt besucht. Welchen Eindruck hatten Sie dieses Jahr von unserem Stand?
Ryan Cliffe: Die Produkte waren hervorragend und es hat mich gefreut, das Konzept ‚Augmented Reality‘ zu sehen. Heutzutage ist es notwendig, die Kunden zu animieren. Sie müssen ein Einkaufserlebnis haben. Sie müssen Teil der Marke werden. Ich schätze auch die Tatsache, dass sich der gesamte MK-Stand dieses Jahr auf einer Ebene befand. Ich fand das bequemer und persönlicher. Es hat sich bei der Interaktion mit den Mitarbeitern und anderen Kunden bewährt.
MK Illumination: Wann haben Sie MK Illumination und seine Produkte zum ersten Mal kennen gelernt?
Ryan Cliffe: Ich bin MK Illumination zum ersten Mal vor rund vier Jahren auf der Christmasworld begegnet. Ich war von den Produkten beeindruckt, machte mir jedoch anfänglich Sorgen hinsichtlich der Logistik, wenn man Produkte in der Slowakei (der eigenen Produktionsstätte von MK Illumination) herstellen und von dort liefern lässt. Aber ich habe immer gute Unterstützung von MK Illumination erhalten. Seitdem haben wir eine laufende und stetig wachsende Geschäftsbeziehung. Wir hatten ein großes Projekt in Freemantle (einer bedeutenden Hafenstadt in der Nähe von Perth) und MK Illumination schickte uns Peter Janschek, um uns dabei zu unterstützen. Ich fühle mich bei der Zusammenarbeit mit MK sehr wohl. Unsere Unternehmen haben die gleichen Moralvorstellungen und legen beide großen Wert auf Informationsaustausch.
MK Illumination: Wie finden Sie die Situation mit den Produkten und der Logistik?
Ryan Cliffe: Natürlich gibt es längere Vorlaufzeiten bei den Produkten aus Europa mit einer Lieferzeit von neun Wochen, aber wir planen sehr lange im Voraus. Wir sind ein Design-Unternehmen. Wir besprechen mit unseren Kunden ihre spezifischen Anforderungen. Unsere Installationen müssen eine starke Wirkung bei Tageslicht haben, besonders zu Weihnachten, denn dann ist Sommer in Australien und es gibt bei uns viel Tageslicht. MK Illumination entwickelt herrliche plastische Designs und die Produkte sind sehr ansprechend. Wir können sie mit anderen Elementen kombinieren und so den Reiz bei Tageslicht verstärken. Das funktioniert gut für uns.
MK Illumination: Herzlichen Dank für Ihre Zeit und viel Erfolg mit Ihrem wachsenden Geschäft in Australien.

Die Produktionsstätte von MK in der Slowakei stellte für uns auch ein Känguru-Motiv her, und sie haben das ganz toll hinbekommen, obwohl sie nur Fotos als Vorlage hatten.